NAGELneu -SPORTS-

sports photography by Dieter Nagel

Thursday, February 24, 2011

Beach-WM: FIVB verkürzt und verschiebt WM - Sara Goller: "Katastrophenplanung"

Aufgrund von Fernseh-Interessen hat der Volleyball-Weltverband FIVB die diesjährige Beach-Volleyball Weltmeisterschaft in Rom/Italien auf den 13. bis 19. Juni verschoben. Ursprünglich sollten die Titelkämpfe vom 16. bis 26. Juni stattfinden und somit deutlich gestreckter ausgetragen werden. In Rom gehen Julius Brink/Jonas Reckermann als Titelverteidiger an den Start, nachdem sie 2009 in Stavanger/Norwegen als erstes europäisches Team sensationell die WM-Krone gewannen. Bei den Frauen sind April Ross/Jen Kessy (USA)

Da der übertragene Sender täglich mindestens vier Stunden live von der Beach-WM berichten möchte, am ursprünglichen Termin jedoch auch Sendeverpflichtungen mit Wimbledon bestanden, kam die FIVB der Bitte des TV-Senders nach. Die Spieler begrüßen die Verschiebung nicht unbedingt, da auch unmittelbar davor der Grand Slam in Peking/China terminiert bleibt und somit eine ideale Vorbereitung anders aussieht: „Das ist natürlich eine Katastrophenplanung. Es ist schon öfter so gewesen, dass die sportliche Sinnhaftigkeit bei der FIVB nicht im Vordergrund stand. Aus unserer Perspektive ist es so, wenn es sehr gut in Peking läuft, spielen wir am Samstag noch in Peking und müssen am Montag die erste Partie in Rom bestreiten. Allerdings sind die Bedingungen für alle gleich, denn ich glaube, die wenigsten Top-Teams lassen den Grand Slam weg. Aber gute sportliche Planung und Sinnhaftigkeit sieht anders aus“, sagt Sara Goller.

Da alle Turniere von 2011 und 2012 relevant für die Olympia-Qualifikation sind und bei Grand Slams und den Weltmeisterschaften deutlich mehr Punkte zu erzielen sind als bei „normalen“ Events, können es sich die Teams nicht leisten, ein Turnier der Kategorie Peking wegzulassen.

Die WM, die mit insgesamt 1 Million US Dollar Preisgeld (je 500.000 für Frauen und Männer) dotiert ist, wird mit zwei 48-er Teilnehmerfeldern absolviert. Zunächst gibt es eine Gruppenphase mit zwölf Vierergruppen pro Geschlecht, anschließend folgt die Ko-Phase der besten 32 Teams, für die sich die zwölf Gruppensieger und –zweiten sowie die besten acht –dritten qualifizieren.


Die FIVB World Tour 2011 der Frauen

Am 18. April – und damit genau einen Tag eher als im Vorjahr - beginnt die internationale Saison der weltbesten Beach-Volleyball Spielerinnen erneut mit dem Turnier in Brasilia/Brasilien. Insgesamt zeigen die Spielerinnen auf 16 Turnieren ihr Können (eins mehr als 2010), wobei viele Turniere Doppel-Events gemeinsam mit den Männern sind und das Turnier in Guangzhou/CHN noch nicht definitiv bestätigt ist. Die Saison 2011 ist enorm wichtig, da alle Turniere automatisch Olympia-Qualifikationsturniere sind, die zwölf besten Ergebnisse in dem Zeitraum 1. Januar 2011 bis 17. Juni 2012 fließen in das Olympia-Ranking ein.

Höhepunkt der Saison sind die Weltmeisterschaften in Rom/ITA sowie die sechs (!) Grand Slams in Peking/CHN, Stavanger/NOR, Gstaad/SUI, Moskau/RUS, Stare Jablonki/Polen und Klagenfurt/AUT und Stare Jablonki/POL. Deutschland ist - wie 2009 und 2010 - in diesem Jahr nicht mit einem Tour-Stopp dabei. Ziel ist es, 2011 die weltbesten S(tr)and-Athleten in Deutschland wieder willkommen zu heißen.

In der gesamten World Tour Historie (erstes Turnier 1992 in Almeria/Spanien) gelang bislang einem deutschen Frauen-Duo ein Turniersieg: Stephanie Pohl/Okka Rau siegen 2008 in Marseille. Pohl/Rau haben 2009 ihre Karriere beendet, jetzt müssen andere nachlegen, wobei Sara Goller/Laura Ludwig schon fünfmal ganz kurz davor waren: Doch alle Finals gingen verloren…

1) Brasilia (Brasilien) - Brasilia Open
• 18. - 23. April
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Zum dritten Mal in Brasilien
• Podium 2010: 1. Larissa/Juliana (BRA), 2. Goller/Ludwig (GER), 3. Maria Clara/Carol (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (2.Platz), Laboureur/Lehmann (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

2) Sanya (China) - Sanya Open
• 26. April – 1. Mai
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Xue/Zhang Xi (CHN), 2. Goller/Ludwig (GER), 3. Kessy/Ross (USA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (2. Platz), Brink-Abeler/Grün (17.Platz), Hüttermann/Schumacher (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

3) Shanghai (China) - Shanghai Jinshan Open
• 3. - 8. Mai
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Turnier findet zum 8. Mal in Folge statt
• Podium 2010: 1. Kessy/Ross (USA), 2. Larissa/Juliana (BRA), 3. Antonelli/Talita (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Banck/Günther (7.Platz), Holtwick/Semmler (17. Platz), Goller/Ludwig (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

4) Myslowice (Polen)
• 17. – 22. Mai
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

5) Peking (China) – Grand Slam Peking
• 6. – 11. Juni
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

6) Rom (Italien) – Weltmeisterschaften
• 13. – 19. Juni
• Sowohl die Vorrunde als auch die Finalphase findet in Rom statt, nachdem es zuvor Überlegungen gegeben hatte, die Vorrunde in zwei anderen Städten auszutragen
• Preisgeld: 500.000 US-$
• Podium 2009: 1. Ross/Kessy (USA) 2. Larissa/Juliana (BRA), 3. Talita/Antonelli (BRA)
• Deutsche Ergebnisse 2009: Goller/Ludwig (9.Platz), Holtwick/Semmler, Banck/Günther, Pohl/Rau (17. Platz), Lehmann/Sude (37. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

7) Stavanger (Norwegen) - ConocoPhillips Grand Slam Stavanger 2011
• 27. Juni – 02. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Larissa/Juliana (BRA), 2. Antonelli/Talita (BRA), 3. Treanor/Branagh (USA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig und Holtwick/Semmler (9.Platz), Brink-Abeler/Grün (25.Platz), Köhler/Sude (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

8) Gstaad (Schweiz) - 1 to 1 Energy Grand Slam 2011
• 4. – 9. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Larissa-Juliana (BRA), 2. Goller/Ludwig (GER), 3. Xue/Zhang Xi (CHN)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (2.Platz), Holtwick/Semmler (5.Platz)
• Deutsche Teams 2011:

9) Moskau (Russland) - Grand Slam Moscow
• 11. – 16. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• 4. Turnier in Moskau
• Podium 2010: 1. Xue/Zhang Xi (CHN), 2. Kessy/Ross (USA), 3. Larissa/Juliana (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (5. Platz), Holtwick/Semmler (9. Platz), Banck/Günther (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

10) Québec (Kanada)
• 18. – 24. Juli: Québec/CAN *
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

11) Stare Jablonki (Polen) - Mazuri Orlen Grand Slam
• 25. – 30. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Larissa/Juliana (BRA), 2. Xue/Zhang Xi (CHN), 3. Antonelli/Talita (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (9. Platz), Holtwick/Semmler (25. Platz), Köhler/Sude (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

12) Klagenfurt (Österreich) - A1 Grand Slam 11 presented by Volksbank
• 1. – 6. August: Klagenfurt/AUT (Grand Slam)
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Larissa/Juliana (BRA), 2. Vivian/Lima (BRA), 3. Goller/Ludwig (GER)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (3. Platz), Holtwick/Semmler (17. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

13) Aland (Finnland) - Paf Open
• 15. – 20. August: Aland/FIN
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Xue/Zhang Xi (CHN), 2. Larissa/Juliana (BRA), 3. Antonelli-Talita (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Jana Köhler/Julia Sude (5. Platz), Geeske Banck/Anja Günther (9. Platz), Katrin Holtwick/Ilka Semmler (17. Platz), Stefanie Hüttermann/Anni Schumacher (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

14) Den Haag (Niederlande) - The Hague Open
• 23. – 28. August: Den Haag/NED
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Antonelli/Talita (BRA), 2. Xue/Zhang Xi (CHN), 3. Akers/Turner (USA)
• Bisher keine deutschen Medaillen
• Deutsche Teams 2011:

15) Guangzhou (China) - Guangzhou Open*
• 25. – 30. Oktober
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

16) Phuket (Thailand) - Phuket Thailand Open powered by PTT
• 1. – 6. November
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Walsh/Branagh (USA), 2. Rosso/Menegatti (ITA), 3. Maria Clara/Carol (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Goller/Ludwig (5. Platz), Borger/Büthe (17. Platz), Brink-Abeler/Grün (25. Platz),
• Deutsche Teams 2011:

* Turniere sind noch nicht fix


Die FIVB World Tour 2011 der Männer

Am 19. April – und somit einen Tag eher als im Vorjahr - beginnt die internationale Saison der weltbesten Beach-Volleyball Spieler abermals mit dem Turnier in Brasilia/Brasilien. Insgesamt zeigen die Spieler auf 15 Turnieren ihr Können, dies wäre im Vergleich zu 2010 ein Turnier mehr, wobei wie im Vorjahr viele Turniere Doppel-Events gemeinsam mit den Frauen sind. Die Turniere in Agadir und Guangzhou müssen allerdings noch abschließend bestätigt werden.

Höhepunkt der Saison sind die Weltmeisterschaften in Italien sowie die sechs (!) Grand Slams in Peking/CHN, Stavanger/NOR, Gstaad/SUI, Moskau/RUS, Stare Jablonki/Polen und Klagenfurt/AUT und Stare Jablonki/POL. Deutschland ist - wie 2009 und 2010 - in diesem Jahr nicht mit einem Tour-Stopp dabei. Ziel ist es, 2011 die weltbesten S(tr)and-Athleten in Deutschland wieder willkommen zu heißen.

Die deutschen Männer-Duos konnten in der Historie (erstes Turnier der World Tour 1987 in Rio de Janeiro/Brasilien) bislang 13 Turniersiege landen und zählen damit zu den erfolgreichsten Beach-Nationen überhaupt. Höhepunkt in dieser Erfolgsgeschichte war natürlich Turniersieg Nummer zehn, als Julius Brink/Jonas Reckermann in sensationeller Manier den WM-Titel in Stavanger/NOR holten. Diesen wollen sie natürlich 2011 in Italien - wenn möglich - verteidigen.

Ob den deutschen Duos nach den ganz starken Spielzeiten 2009 und 2010 abermals ein solch erfolgreiches Jahr gelingt, muss abgewartet werden. Ziel der erfolgshungrigen deutschen Teams sollte sein, an die Erfolge anzuknüpfen. 2010 sprangen die Weltranglistenplätze fünf (Brink/Reckermann) und sieben (David Klemperer/Eric Koreng) heraus...


1) Brasilia (Brasilien)- Brasilia Open
• 19. – 24. April
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Zum 3. Mal in Brasilien
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Alison/Emanuel (BRA), 3. Benjamin/Bruno (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (7. Platz), Dollinger/Windscheif (13. Platz), Erdmann/Matysik (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

2) Shanghai (China) - Shanghai Jinshan Open
• 2. – 7. Mai
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Pedro/Harley (BRA), 2. Brink/Reckermann (GER), 3. Alison/Emanuel (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (2. Platz), Klemperer/Koreng (7. Platz), Dollinger/Windscheif (25. Platz), Erdmann/Matysik (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

3) Prag (Tschechien) - Prague Open
• 17. – 22. Mai
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Alison/Emanuel (BRA), 3. Brink/Reckermann (GER)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (3. Platz), Klemperer/Koreng (17. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

4) Peking (China) -Grand Slam Peking
• 7. – 12. Juni
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Deutsche Teams 2011:

5) Rom (Italien) – Weltmeisterschaften
• 13. – 19. Juni
• Sowohl die Vorrunde als auch die Finalphase findet in Rom statt, nachdem es zuvor Überlegungen gegeben hatte, die Vorrunde in zwei anderen Städten auszutragen
• Preisgeld: 500.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA) 2. Alison/Emanuel (BRA), 3. Herrera/Gavira (ESP)
• Deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (4. Platz), Klemperer/Koreng (5. Platz), Erdmann/Matysik (9. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

6) Stavanger (Norwegen) - ConocoPhillips Grand Slam Stavanger 2011
• 28. Juni – 3. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Klemperer/Koreng (GER), 2. Skarlund-Spinnangr (NOR), 3. Rogers-Dalhausser (USA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Klemperer/Koreng (1. Platz), Erdmann/Matysik (9. Platz), Popp/Urbatzka (9. Platz), Dollinger/Windscheif (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

7) Gstaad (Schweiz) - 1 to 1 Energy Grand Slam 2010
• 5. – 10. Juli
• Turnier findet zum 11. Mal in Folge statt (inkl. WM 2007)
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Klemperer/Koreng (GER), 3. Marcio Araujo/Ricardo (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Klemperer/Koreng (2. Platz), Erdmann/Matysik (17. Platz), Dollinger/Windscheif (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

8) Moskau (Russland) - Grand Slam Moscow
• 12. – 17. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Wu/Xu (CHN), 2. Rogers/Dalhausser (USA), 3. Brink/Reckermann (GER)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (3. Platz), Dollinger/Windscheif (5. Platz), Klemperer/Koreng (25. Platz), Erdmann/Matysik (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

9) Québec (Kanada)
18. – 24. Juli: /CAN*
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Preisgeld:
• Deutsche Teams 2011:

10) Stare Jablonki (Polen) - Mazuri Orlen Grand Slam
• 26. – 31. Juli
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Brink/Reckermann (GER), 3. Marcio Araujo/Ricardo (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Brink/Reckermann (2. Platz), Klemperer/Koreng (4. Platz), Erdmann/Matysik (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

11) Klagenfurt (Österreich) - A1 Grand Slam 10 presented by Volksbank
• 2. – 7. August
• Preisgeld: 300.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Fuerbringer/Lucena (USA), 3. Alison/Emanuel (BRA)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Erdmann/Matysik (9. Platz), Klemperer/Koreng (25. Platz), Dollinger/Windscheif (25. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

12) Aland (Finnland) - Paf Open
• 16. – 21. August
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Podium 2010: 1. Rogers/Dalhausser (USA), 2. Marcio Araujo/Ricardo (BRA), 3. Wu/Xu (CHN)
• Beste deutsche Ergebnisse 2010: Dollinger/Windscheif (7. Platz), Böckermann/Urbatzka (13. Platz), Brink/Reckermann (17. Platz)
• Deutsche Teams 2011:

13) Den Haag (Niederlande) - The Hague Open
• 23. – 28. August
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Deutsche Teams 2010: keine
• Deutsche Teams 2011:

14) Agadir (Marokko) - Agadir Open*
• 4. – 9. Oktober
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

15) Guangzhou (China) - Guangzhou Open*
• 24. – 29. Oktober
• Preisgeld: 190.000 US-$
• Turnier findet zum 1. Mal statt
• Deutsche Teams 2011:

* Turniere sind noch nicht ganz fix

Tuesday, February 22, 2011

Deutsche Hallenmeisterschaften im Wasserspringen

Deutsche Hallenmeisterschaften im Wasserspringen

Olympia rückt bei EM-Qualifikation in den Mittelpunkt


Kassel/Berlin, 22.02.11. Mit den Deutschen Hallenmeisterschaften im Wasserspringen in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark Berlin (24. bis 27. Februar) rücken die Olympischen Spiele 2012 in London für die Wasserspringer des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) immer mehr in den Mittelpunkt. Die nationalen Titelkämpfe dienen als Qualifikation für die Grand Prix-Wettbewerbe 2011 sowie für die Europameisterschaften in Turin (8. bis 13. März). „Und dort geht es in den Einzelkonkurrenzen schon um einen Olympiastartplatz für den Verband“, erklärt Walter Alt, Vorsitzender der Fachsparte Wasserspringen im DSV. „Ein EM-Titel beschert uns für die jeweilige Disziplin einen Startplatz in London.“


Für die nationalen Titelkämpfe in Berlin haben insgesamt 65 Athleten aus elf Vereinen 162 Meldungen abgegeben. Mit dabei ist bis auf die zweifache Europameisterin Christin Steuer (Berlin/Nasenbeinbruch) auch die komplette DSV-Elite.


An der Spitze des Teilnehmerfeldes stehen die zweifachen Europameister von Budapest, Sascha Klein (Riesa) und Patrick Hausding (Berlin). Letzterer würde im Falle einer EM-Qualifikation in Turin seinen 22. Geburtstag feiern und präsentierte sich beim Halloren-Pokal vor zwei Wochen bereits in guter Verfassung – ebenso wie Klein und Pavlo Rozenberg (Riesa). Alt: „Die Jungs haben in Halle Top-Leistungen gezeigt.“ So zeigte Hausding mit einem zweieinhalbfachen Auerbachsalto mit zweieinhalb Schrauben einen neuen Sprung, Klein meisterte vom 3-m-Brett einen viereinhalbfachen Salto vorwärts.


Und auch der Leipziger Stephan Feck, der an der Seite von Hausding in Budapest Silber im Synchronspringen vom 3-m-Brett gewann, wusste in diesem Jahr mit Rang sechs beim FINA Diving Grand Prix in Madrid (3m) schon zu überzeugen. „Das wird in Berlin sehr interessant werden“, ist sich Alt sicher.


Auch bei den Frauen machen sich die in 17 Monaten anstehenden Olympischen Spiele schon bemerkbar. „Uschi Freitag und Katja Dieckow haben sich zuletzt noch auf ihr Studium konzentriert, zeigten jetzt in Halle mit Blick auf Olympia aber schon gute Leistungen“, erklärt Walter Alt. Die Aachenerin Freitag sicherte sich 2010 vom 1-m-Brett sowohl den nationalen Titel in der Halle als auch bei den Sommermeisterschaften, Dieckow (Halle/Saale) schaffte das „Double“ im Kunstspringen. Im Synchronspringen vom 3-m-Brett gehen in Berlin beide erneut gemeinsam an den Start – bei der EM in Budapest hatte das Duo Rang vier belegt.

Friday, February 18, 2011

Olympia 2012: FIVB gibt Turnierplan für (Beach-)Volleyball bekannt

Vom 28. Juli bis 9. August (Beach-Volleyball) respektive 28. Juli bis 12. August (Volleyball) werden die olympischen Turniere in London 2012 gespielt werden, dies gab die FIVB bekannt. Damit spielen die Volleyballer – wie gewohnt - den kompletten Zeitraum der Olympischen Spiele (27. Juli bis 12. August) durch.

Die Beach-Volleyballer spielen auf dem historischen „Horse Guards Parade“, unmittelbar vor dem Buckingham Palast, dort wo die alljährliche Geburtstagsparade für die Queen abgehalten wird. Das Volleyball-Turnier wird im Westen Londons, im „Earls Court“ ausgetragen.

Während im Beach-Volleyball mit den Turnieren der Subzonal-Phase die Olympia-Qualifikation bereits 2010 begonnen hat, ist die erste Qualifikationschance in der Halle erst im November 2011 beim World Cup. Als einziger deutscher Ballspielsportverband hat der DVV die Möglichkeit, sechs Teams (vier Beach-Duos sowie Frauen- und Männer-Nationalmannschaft) nach London entsenden zu können.

Ab dem 15. März können Tickets geordert werden unter:
http://www.tickets.london2012.com/?camefrom=CFC_UK_LONDON2012_L2012_SIGNUPSPLASH

Spielplan und Ticketpreise Beach-Volleyball
http://media.ticketmaster.com/en-gb/img/sys/tournament/london2012/oly-beachvolleyball.pdf

Spielplan und Ticketpreise Volleyball
http://media.ticketmaster.com/en-gb/img/sys/tournament/london2012/oly-volleyball.pdf

Monday, February 14, 2011

for your desktop: VT Aurubis Hamburg II

Team photo: VT Aurubis Hamburg II vom 13.02.20111

Format 6 : 4

Format 16 : 9

Tuesday, February 01, 2011

Neue Beachvolleyball-Teams

Neue Beachvolleyball-Teams 2011 sind:

Sophie Colditz & Kristina Schlechter


Tori Bieneck & Julia Grossner

Tine Aulenbrock & Chantal Laboureur


Marika Steinhauff & Jenny Heinemann

Sarah Eichler & Sarah Hoppe

Katharina Schillerwein & Katharina Culav


Kira Walkenhorst & Melanie Gernert

… hätte dann noch einige persönliche Vorschläge

Anke Borowikow & Lisa Rühl


Maggi Kozuch & Corina Ssuschke


Kristin Kasperski & Kathy Radzuweit


Saskia Hippe & Sandra Gutsche


Sandra Sydlik & Lenka Dürr


Dania Bremekamp & Toni Stautz


und endlich mal wieder Ulrike Herfurth, egal mit wem !!!