NAGELneu -SPORTS-

sports photography by Dieter Nagel

Saturday, January 22, 2011

2011 FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour calendar finalised

Beach Volleyball will return to the venue of the 2008 Olympic Games when the 2011 FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour visits Beijing from June 6-12
Lausanne, Switzerland, December 15, 2010 – The FIVB is pleased to announce the confirmation of the FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour calendar for 2011 with a total of 14 men’s and 16 women’s events across 13 countries highlighted by the eighth edition of the FIVB Beach Volleyball Swatch World Championships from June 14-26 in Italy and total prize money of $7.64 million, with the opening event being the Brasilia Open in Brazil from April 18-24.

The 23rd edition of the FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour, which also heralds the start of the World Tour Olympic qualifying process for 16 vacancies per gender which runs from January 1, 2011 until June 17, 2012, features six Grand Slams for the third year in a row offering $600,000 prize money in Norway, Switzerland, Russia, Poland, Austria and a new Grand Slam in Beijing, China. Quebec in Canada will feature on the calendar for the first time with a double gender Open event while Marseille, France and Seoul, Korea are the only casualties from 2010. Events in the Middle East (Qatar, Doha) and Asia (Guangzhou, China) are still being negotiated for inclusion in the calendar while the Kristiansand Open event is still in the process of renewal.

2010 SWATCH FIVB World Tour

The $1million FIVB Beach Volleyball Swatch World Championships, the most prestigious event on the FIVB Beach Volleyball calendar, includes a number of firsts for the biennial tournament including being played in a capital city, featuring night matches including the final while two cities for pool play will be used before the final rounds of the single elimination roster will be held in the historic Parco del Foro Italico in Rome. Meanwhile, the Chinese capital Beijing returns to the Swatch World Tour for the first time since the 2008 Beijing Olympic Games with a new Grand Slam event set to take place from June 6-12 while Quebec joins Montreal and Toronto as Canadian cities to host the World Tour and the first since Montreal in 2007 with a double-gender Open from July 18-24.

The 2011 schedule - which also includes an Olympic Games test event for women from August 9-14, replicating the Olympic formula, in Horse Guard’s Parade - will feature a total of 10 Opens of which six are double gender.

“The confirmation of the FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour calendar for 2011 is a sure indication of the FIVB’s dedication to spread Beach Volleyball to a wider audience,” FIVB President Mr. Jizhong Wei said. “It is another busy season taking in four of the FIVB’s continents and with Beijing and Quebec as new venues on the calendar, it further illustrates the popularity of the sport around the world.

“The FIVB is working tirelessly to grow the FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour and the increased media coverage and interest in recent years is further evidence of the success we are having,” Mr. Wei added. “The FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour represents the crème de la crème of Beach Volleyball and will continue to provide entertainment, inspiration, a challenge, enjoyment for fans, future players, athletes and officials alike.”

Dr. Ary Graça, President of the Beach Volleyball Commission, said he was pleased with the Tour’s growth and welcomed back Beijing for the first time in three years.

“We are extremely pleased to be able to return to the venue of the 2008 Olympic Games which has so many strong memories after an amazing Olympic tournament two years ago,” President of the FIVB Beach Volleyball Commission Dr. Ary Graça said. “The FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour is going from strength to strength every year and once again, 2011 promises to be another prosperous one especially with the Olympic qualifying process already underway thanks to the innovative Continental Cup. This latter event will serve the purpose to boost also aspects of Beach Volleyball including fans, organizers and players.”

The next generation of Beach Volleyball stars will also be busy in 2011 with the FIVB Beach Volleyball Swatch Junior (U21) World Championships confirmed in Halifax, Canada from August 31-September 4 while the FIVB Beach Volleyball Swatch Youth (U19) World Championships are expected to be confirmed to be held in Umag, Croatia from June 21-26.

Please find the full 2011 FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour calendar below

Women
April 18-23 Brasilia, Brazil Open $110’000 $80’000
April 26- May 1 Sanya, China Open $110’000 $80’000
May 3-8 Shanghai, China Open $110’000 $80’000
May 17 –22 Myslowice, Poland Open $110’000 $80’000
June 6-11 Beijing, China Grand Slam $160’000 $140’000
June 14 – 26 Preliminary phase: 2 cities,
Italy Final phase: Rome, Italy World Championships $250’000 $250’000
June 27- July 2 Stavanger, Norway Grand Slam $160’000 $140’000
July 4-9 Gstaad, Switzerland Grand Slam $160’000 $140’000
July 11-16 Moscow, Russia Grand Slam $160’000 $140’000
July 18-24 (TBD) Québec, Canada Open $110’000 $80’000
July 25-30 Stare Jablonki, Poland Grand Slam $160’000 $140’000
August 1-6 Klagenfurt, Austria Grand Slam $160’000 $140’000
** August 8-13 Kristiansand, Norway Open $110’000 $80’000
August 15-20 Aland, Finland/Sweden Open $110’000 $80’000
*** August 23-28 The Hague, Netherlands Open $110’000 $80’000
November 1-6 Phuket, Thailand Open $110’000 $80’000

Men
April 19-24 Brasilia, Brazil Open $110’000 $80’000
May 2-7 Shanghai, China Open $110’000 $80’000
May 17 –22 Prague, Czech Republic Open $110’000 $80’000
June 7-12 Beijing, China Grand Slam $160’000 $140’000
June 14 – July 26 Preliminary phase: 2 cities,
Italy Final phase: Rome, Italy World Championships $250’000 $250’000
June 28- July 3 Stavanger, Norway Grand Slam $160’000 $140’000
July 5-10 Gstaad, Switzerland Grand Slam $160’000 $140’000
July 12-17 Moscow, Russia Grand Slam $160’000 $140’000
July 18-24 (TBD) Québec, Canada Open $110’000 $80’000
July 26-31 Stare Jablonki, Poland Grand Slam $160’000 $140’000
August 2-7 Klagenfurt, Austria Grand Slam $160’000 $140’000
**August 9-14 Kristiansand, Norway Open $110’000 $80’000
August 16-21 Aland, Finland/ Sweden Open $110’000 $80’000
*** August 23-28 The Hague, Netherlands Open $110’000 $80’000
$ 1’980’000
$ 1’650’000


16 Women’s events / 14 Men’s events including six Grand Slams & one World Championships
Total Prize Money: USD 4’180’000 Total Bonus Pool: USD 3’460’000

Legend
** To be confirmed
*** Competition starts the same day for men and women

source:
http://www.fivb.org/en/Infomedia/PressReleaseDB.asp?No=27391&Language=0

Thursday, January 06, 2011

Hochzeitsglocken

Nationalspielerin und Deutsche Meisterin 2009 Katrin Holtwick, 26, heiratete ihren langjährigen Partner und Nachwuchsbundestrainer Elmar Harbrecht, 41. Nach sieben Jahren des glücklichen Zusammenseins gaben Sie sich nun das Ja-Wort: "Ich bleibe aber Katrin Holtwick", so die junge Braut. Als Grund dafür, dass das Paar sich diesen Zeitpunkt als Hochzeitsjahr ausgesucht hat, antwortete Katrin: "Ein Beach-Volleyballer ist ja schon eingeschränkt in seiner Hochzeitsplanung und dieses Jahr wäre einfach ungewiss gewesen." Damit spielt sie auf das bevorstehende Olympiaqualifikationsjahr an.

Viel schneller entschied sich Ulrike Schmidt, 41, Olympia-Neunte von Sydney und aktuell Bundestrainerin für den männlichen U18/U19-Nachwuchs, für den Bund der Ehe. Nach eineinhalb Jahren gab sie dem "Nicht-Beacher" Marcus Koppers das Ja-Wort. "Ich habe ihn aber schon mit dem Beach-Volleyball-Virus infiziert", lacht Ulli, "Er kommt überall zu den Turnieren mit und ist ganz begeistert von der Beach-Szene." Ulli, die sich als ehrgeizige Athletin und Trainerin einen Namen gemacht hat, verriet zudem schmunzelnd: "Ich tue etwas für den männlichen Beach-Nachwuchs und erwarte im April ein Baby. Deswegen wollten wir im Dezember heiraten, damit ich noch in ein normales Kleid passe." Anders als Katrin nahm sie den Nachnamen des Bräutigams an, wodurch Probleme entstanden sind. "Kader-Athleten rufen mich an und legen wieder auf, weil sie denken, sie hätten sich verwählt. Oder Leute, mit denen ich schon seit 25 Jahren im Volleyball zu tun habe, erkennen mich am Telefon nicht mehr", lacht Ulli.

Am schnellsten ließen Okka Rau und Stefan Schmeckenbecher die Hochzeitsglocken läuten. Nach nicht einmal einem halben Jahr heirateten die zweifache Olympia-Teilnehmerin und der German-Beach-Tour-Spieler. "Wir haben uns gedacht, wenn wir wissen, dass wir heiraten möchten, dann können wir das auch gleich machen", sagte Okka mit einem Schmunzeln. Bereits zwei Monate zuvor sogar hatten sie sich dazu entschieden, hielten aber ihre Pläne unter Verschluss. "Wir wollten unsere Freunde damit überraschen", so Okka strahlend, "das ist uns bei den meisten gelungen." Was den Nachnamen angeht, wählte Okka eine ganz andere Variante als ihre Kolleginnen. "Ich heiße jetzt Rau-Schmeckenbecher, obwohl ich eigentlich Doppelnamen nicht so schön finde", grinst Okka vor Freude. Im Namen der beachvolleyball.de-Redaktion wünschen wir den frisch vermählten "Beachern" alles erdenklich Gute bei ihren ersten Schritten im Eheleben.

Quelle: www.beach-volleyball.de

Wednesday, January 05, 2011

Volleyball Bundesliga: DVV-Pokalfinale

HalleWestfalen - In etwas mehr als acht Wochen steht zum sechsten Mal im GERRY WEBER STADION in HalleWestfalen das Carolinen Volleyball DVV-Pokalfinale an und alles deutet heute schon auf eine Zuschauerzahl im sechsstelligen Bereich hin.

Obwohl erst seit ein paar Tagen die Finalpaarungen feststehen, sind bereits schon rund 2.000 Tickets im Vorverkauf abgesetzt worden. „Das erstaunliche daran ist“, so Projektleiter Frank Heinkel von der GERRY WEBER Management & Event OHG, „dass - ohne dass die vier Clubs bereits für die Finals schon feststehen - die Nachfrage sehr groß war. Angesichts der nun feststehenden Endspiele, gehe ich davon aus, dass wir wieder die 10.000er-Besuchergrenze erreichen werden.“

Traumfinale bei den Männern

Vor allem bei den Männern kommt es am 06. März (Sonntag) 2011, ab 15.30 Uhr zu einer Auseinandersetzung, die von großer sportlicher Rivalität geprägt ist. In der ostwestfälischen Eventarena erwartet die Zuschauer das Duell zwischen dem Titelverteidiger Generali Haching und dem deutschen Meister VfB Friedrichshafen. Im Halbfinale setzte sich der zweifache Pokalsieger aus München gegen den Moerser SC mit 3:1 durch und das Team vom Bodensee siegte in der zweiten Vorschlussrundenpartie mit 3:0 bei den RWE Volleys aus Bottrop. Für Haching, das in den Jahren 2008 und 2009 in HalleWestfalen triumphierte, ist es die dritte Finalteilnahme in Folge, für den VfB die insgesamt Elfte. Die Friedrichshafener gewannen unter anderem in den Jahren 2006 bis 2008 in der ostwestfälischen Lindenstadt, ehe sie von Haching abgelöst wurden.

Ablösen ist auch die richtige Zustandsbeschreibung zwischen den beiden Clubs. Zweifelsohne ist der VfB Friedrichshafen mit seinem 60-jährigen deutsch-rumänischen Startrainer Stelian Moculescu schlechthin Deutschlands Vorzeige-Volleyballverein. Elfmal deutscher Meister, zehn nationale Pokalerfolge und zudem ein Sieg in der Champions League belegen diese Ausnahmestellung der Häfler. Und in der laufenden Bundesliga-Saison liegen sie hinter dem Tabellenführer SCC Berlin auf dem zweiten Rang.

Auf dem Briefbogen der Hachinger sind bis dato nur die beiden Pokalsiege gelistet, doch durch eine immense Aufbauarbeit hat das Team von Trainer Mihai Paduretu Boden gut gemacht. Das weiß auch die Mannschaft, die darauf brennt, dem Traditionsverein den Rang abzulaufen. So verspricht der 21-jährige Shooting-Star Ferdinand Tille, der bei der letzten WM in Italien als bester Libero ausgezeichnet und bisher zweimal deutsche Vizemeister (2009 und 2010) wurde: „Ich will endlich mal gegen Friedrichshafen den Titel gewinnen, weil ich es leid bin, immer zu verlieren.“ Diese Kampfansage ist deutlich genug und zeigt die Brisanz auf, die in dieser Partie steckt. In der Bundesliga liegt der Pokalverteidiger punktgleich (18:2) mit dem VfB und nur auf Grund des Satzverhältnisses auf dem dritten Platz.

Suhl und Stuttgart im Finale

Bei den Frauen trifft ein Newcomer auf einen national etablierten Club, denn hier stehen sich Smart Allianz Stuttgart und der VfB Suhl beim Carolinen Volleyball DVV-Pokalfinale gegenüber. Bereits in den 70er, 80er Jahren war Suhl in der damaligen DDR - das Tor Thüringens - ein Volleyballschwergewicht. In den Jahren der Wende zerfiel vieles, so auch das Volleyball-Leistungszentrum in Suhl und im Jahr 1991 gründete sich der VfB 91 neu.
Es wurde eine sportliche und kontinuierliche Entwicklung vollzogen, die Ende der Saison 2003 ihren ersten vorläufigen Höhepunkt hatte: Aufstieg in die 1. Bundesliga. Fortan spielten die Thüringerinnen im oberen Drittel der Liga mit, doch der Traum von einer deutschen Meisterschaft ist noch unerfüllt. Ein anderer konnte aber realisiert werden: Am 09. März 2008 wurde der NA. Hamburg im GERRY WEBER STADION mit 3:1 besiegt und erstmals trugen sich die Suhlerinnen in die Liste der deutschen Pokalsieger ein. Eine Wiederholung dieses Triumphs blieb den VfB-Frauen vor knapp einem Jahr versagt, denn sie mussten sich vor 10.200 Zuschauern in HalleWestfalen dem Dresdner SC mit 1:3 geschlagen geben.

Zunächst deutete alles daraufhin, dass die Suhler-Mannschaft im DVV-Pokalfinale 2011 um ihren neuen Trainer Felix Koslowski, der aus Schwerin stammt, Co-Trainer der DVV-Frauen ist und als Scout mit Bergamo die Champions League gewinnen konnte, hätte Revanche nehmen können. Doch diese Finalpaarung verhinderte Smart Allianz Stuttgart: Die Schwäbinnen gewannen mit 3:2 die Partie im Halbfinale gegen den Dresdner SC. Eigentlich wollte der Dresdner SC zurück in sein "Wohnzimmer" nach Halle/Westfalen. Dort hatte das Team im März 2010 das Finale für sich entscheiden können, nachdem es in den Jahren 2007 (1:3 gegen Schweriner SC) und 2009 (2:3 gegen Rote Raben Vilsbiburg) unterlegen waren. Dabei sah es zunächst in Stuttgart optimal aus, denn die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl hatten zwei Sätze nach Maß hingelegt.
Die Stuttgarterinnen steckten aber nicht auf und der Bundesliga-Spitzenreiter bekam mit den 1.100 Zuschauern im Rücken im Tollhaus Hegelhalle mehr und mehr Rückenwind. Es entwickelte sich ein regelrechter Volleyball-Krimi, der sich über insgesamt 118 Minuten hinzog. Zweimal hatte Dresden im fünften und letzten Satz die Chance, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden, doch die Hausherrinnen kämpften. Nach einer 18:17-Führung gelang Smart Allianz schließlich der Sprung ins Finale und damit der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. „Ein unglaubliches Spiel“, so Trainer Jan Lindenmair, „vor allem nach einem solchen Start. Wir können nur dem Publikum danken, denn ohne diese Kulisse hätten wir das Spiel nicht drehen können.“

Was die Vereinschronik angeht, so ist diese tatsächlich recht jung: Der Verein entstand 2007 aus der Fusion der beiden Stuttgarter Clubs MTV und TSV Georgii Allianz und stieg als VC Stuttgart ein Jahr später in die 1. Bundesliga auf. In dieser Saison spielt die 1. Damenmannschaft unter dem Namen Smart Allianz und wird zukünftig im Fußballstadion des VfB Stuttgart seine neue Heimstätte haben. Sozusagen unterhalb der Stadiontribüne der Mercedes Benz-Arena wird für über 2.200 Zuschauer eine neue Volleyballhalle gebaut, denn der VC Stuttgart trägt wesentlich das Volleyball-Kooperationsmodell "Schule/Verein". Die Trainer geben Unterricht an Grundschulen und Gymnasien und arbeiten zudem an einem gymnasialen Teilzeitinternat in Verbindung mit dem württembergischen Volleyballverband mit.
Zudem gründete sich ein prominenter Förderkreis mit unter anderem Ex-Nationalspieler Karl Allgöwer, dem schweizerischen Ex-Tennisprofi und Porsche-Cup-Turnierdirektor Marcus Günthardt sowie der deutschen Rekord-Volleyball-Spielerin Renate Riek-Bauer. Sie unterstützen den Club in der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Beschaffung von Sponsorengelder. Die heute 50-jährige Stuttgarterin Riek-Bauer absolvierte 518 Einsätze in der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft und ist damit Deutschlands Rekord-Nationalspielerin. Sie nahm 1984 an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und belegte den sechsten Platz. Mit den Vereinen SV Lohhof und CJD Feuerbach wurde sie mehrfach deutscher Meister.

Bis 2009 war Riek-Bauer beim Stuttgarter Erstligisten Allianz Volley aktiv und arbeitet heute als Co-Trainerin bei Smart Allianz. Im Alltag ist sie als Graphikdesignerin tätig und hat bereits mehrfach an Wettbewerben zum Entwurf bundesdeutscher Briefmarken teilgenommen. So gewann sie bereits 1997 den Entwurf der Marken „Für den Sport“. Während das Stuttgarter-Team in den beiden Jahren seiner Bundesliga-Zugehörigkeit bis dato die Ränge sechs und fünf erreichen konnte, gibt es mit der diesjährigen Finalteilnahme sozusagen sein Debüt, sowohl in Ostwestfalen, als auch im deutschen Pokalwettbewerb.

Ergebnisse Halbfinale - Männer
Generali Haching vs. Moerser SC 3:1 (25:23, 25:17, 21:25, 25:15)
RWE Volleys Bottrop vs. VfB Friedrichshafen 0:3 (15:25, 18:25, 18:25)

Ergebnisse Halbfinale - Frauen
Allgäu Team Sonthofen vs. VfB Suhl 1:3 (16:25, 26:24, 20:25, 13:25)
Smart Allianz Stuttgart vs. Dresdner SC 3:2 (15:25, 14:25, 25:22, 25:19, 19:17)

Finalpaarung - 06. März 2011
13.00 Uhr - Frauen: VfB Suhl vs. Smart Allianz Stuttgart
15.30 Uhr - Männer: Generali Haching vs. VfB Friedrichshafen