NAGELneu -SPORTS-

sports photography by Dieter Nagel

Friday, March 27, 2009

Volleyball: Schwerin - Leverkusen

Volleyball: Schweriner SC - TSV Bayer 04 Leverkusen 3:0

Monday, March 23, 2009

Volleyball: VTA Hamburg - AV Stuttgart

VT Aurubis Hamburg, der ärgste Verfolger des Spitzentrios Roten Raben Vilsbiburg, Schweriner SC und Dresdner SC, mischt ebenfalls weiter mit im Rennen um den Titel.
Am Sonntag schickte Hamburg das Gastteam von Allianz Volley Stuttgart mit einer glatten Niederlage wieder nach Hause. Die Hanseatinnen siegten mit 3:0 (25:18, 25:20, 25:16) und bleiben mit 30:10 Punkten als Vierter oben dicht dran. Für die Schwaben war es die siebte Niederlage in der Fremde, durch die sie mit 20:20 Punkten auf Platz sieben stehen bleiben.
In Sachen Meisterschaftsentscheidung bleibt alles offen.

























































































































Laura Ludwig, amtierende deutsche Beach-Volleyball-Meisterin

Volleyball: VTA Hamburg 2 - Potsdam
















































































Maria vs. Jana statt Kleefisch&Köhler

Am Samstag, den 21.03. fand das Rückspiel zwischen dem SC Potsdam und VT Aurubis Hamburg 2 in der zweiten Bundesliga statt. Jana, als Diagonalspielerin bei VT Aurubis Hamburg 2, gegen Maria als Diagonalspielerin beim SC Potsdam, so daß das Beachvolleyball-Team Kleefisch&Köhler ausnahmsweise als Konkurrenten auf dem Spielfeld stand.

Friday, March 06, 2009

Volleyball Pokalfinale Pokalfinale: Vilsbiburg - Dresden














































Pokal Finale: Krimi pur: Vilsbiburg siegt 3:2 gegen Dresden
9000 Fans hatten auf einen Krimi gehofft und sie bekamen ihn: Im Pokalfinale 2009 zwischen dem Dresdner SC und Rote Raben Vilsbiburg dauerte es fünf spannende Sätze lang, bis der Sieger feststand. Mit 25:22, 25:23, 16:25, 18:25 und 15:12 gewannen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte die Roten Raben Vilsbiburg den DVV-Pokal. Ab 10:10 im Tiebreak hielt es niemanden mehr auf den Sitzen. Alle standen auf und sorgen für eine Gänsehautatmosphäre. Vilsbiburgs Spielführerin Regina Burchardt sagte: „Wir haben das auf dem Feld gespürt und es war einfach einzigartig.”

Für Dresden endete damit auch der zweite Versuch nach 2006, im GERRY WEBER STADION im ostwestfälischen Halle zu triumphieren, mit einer Niederlage. Der nach der Saison scheidende Trainer Arnd Ludwig, der dann die kanadische Frauen-Nationalmannschaft trainieren wird, sagte: „Vielleicht gelingt es mir, das Pech mitzunehmen, damit es Dresden hier endlich einmal schaffen kann, den Pokal zu holen.” Immerhin durften sich Ludwig und sein Team damit trösten, für das erste Fünf-Satz-Finale und auch das mit 126 Minuten Spielzeit längste Endspiel der letzten vier Jahre in Halle gesorgt zu haben. Denn nach zwei Sätzen deutete alles auf ein 3:0 für die Roten Raben hin. Dresden schaffte es nie, seine Nervosität abzulegen und leistete sich viele einfache Fehler, auch im Aufschlag. Ludwig: „Wir haben aber auch die Devise ausgegeben, mit vollem Risiko zu schlagen. Sonst kann man gegen Vilsbiburg nicht gewinnen.” Im 2. Satz hatten die Sachsen mit 11:7 die Nase vorn, verspielten aber den Satzgewinn: „Leider haben wir den Sack nicht zu gemacht”, sagte Ludwig. Zwei Sätze später sah die Welt wieder besser aus, Dresden hatte ausgeglichen und Vilsbiburg schien zu wackeln. Doch der Deutsche Meister 2008 und aktuelle Bundesliga-Spitzenreiter zeigte sich mental stark. „Wir wollten hier unbedingt gewinnen”, sagte Raben-Zuspielerin Nadja Jenzewski, „und haben uns vor dem letzten Satz noch einmal zusammengerissen.” Der Lohn war eine schnelle 5:0 Führung für die Niederbayern. Dresden glich zwar noch zum 10:10 aus, doch mit dem zweiten Matchball zum 15:12 fiel die Entscheidung zu Gunsten der Raben aus. Dresdens Angreiferin Saskia Hippe hatte ihren Aufschlag ins Netz geschlagen. Tröstende Worte fand die Vilsbiburgerin Katja Wühler für ihre beste Freundin Kerstin Tzscherlich, Libero beim DSC: „Für mich ist es einfach nur geil, gewonnen zu haben. Aber ich leide auch mit Kerstin mit.” Sprach’s und drückte ihrer weinenden Freundin einen dicken Kuss auf die Backe.































































mehr Match-Fotos demnächst hier und auf http://www.album.livesportphoto.com/