NAGELneu -SPORTS-

sports photography by Dieter Nagel

Wednesday, January 28, 2009

Volleyball: NA.Hamburg - VfB 91 Suhl

























































































































Die perfekte 3:0-Welle
NA.Hamburg fertig Suhl ab und rückt auf Rang 3 vor
von Sabine Lepél

Das ist die perfekte Welle, das ist der perfekte Tag: Dieser Song der Band "Juli" hätte irgendwie zu der Bundesliga-Partie zwischen den Volleyball-Spitzenteams NA.Hamburg und dem VfB Suhl gepasst. Als Untermalung für den zweiten 3:0-Sieg der NAH-Frauen in Folge in einem Spiel, dessen Ausgang wohl auch die größten Optimisten unter den Fischbeker Fans so nicht getippt hätten.
Mit 25:17, 25:19 und 25:15 servierten die Frauen von Trainer Helmut von Soosten die von Michael Schöps trainierten Suhlerinnen ab. Schöps, einer der erfolgreichsten deutschen Volleyballtrainer überhaupt, hatte in der vergangenen Saison noch als zweiter Mann mit von Soosten die NAH-Frauen trainiert.Diesmal konnten sich die Fischbekerinnen sogar 21 Eigenfehler erlauben. Zum Vergleich: Bei ihrem 3:0-Erfolg gegen Bayer Leverkusen waren es mit fünf Fehlern sensationell viel weniger. Aber gegen die wenig homogen wirkenden Suhlerinnen, die insbesondere zu Spielbeginn die NAH-Frauen mit einem Reigen selbstproduzierter Fehler stark machten, reichte den Von-Soosten-Frauen eine durchschnittliche Fehlerquote.
Im Gegensatz zum 3:2-Erfolg von NAH im Hinspiel beim VfB vor knapp zwei Wochen hatten die Suhlerinnen gestern in der Süderelbe-Arena nicht den Hauch einer Chance. NA.Hamburg dominierte das Spiel nach kurzer nervöser Startphase und hat sich jetzt in der Tabellenspitze mit zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Schweriner SC festgesetzt. Das Team ist nun Dritter, punktgleich mit dem Tabellenzweiten Rote Raben Vilsbiburg und dem Tabellenvierten Dresdner SC, der gestern überraschend mit 2:3 beim USC Münster unterlag.
Bei NA.Hamburg überzeugte Stéphanie Volle im Zuspiel sowie eigentlich alle Angreiferinnen. Einzig Mannschaftsführerin Kerstin Ahlke konnte, auch geschwächt durch einen grippalen Infekt, gestern überhaupt nicht die gewohnte Effizienz bringen und wurde deshalb für Iryna Lukashchuk zu Beginn des zweiten Satzes ausgewechselt. Die machte bei 14 Angriffen neun Punkte einige davon waren echte "Hammer". Schöps wechselte bei Suhl hin und her, aber keine seiner Spielerinnen, auch nicht die ehemalige NAH-Akteurin Dominice Steffen, stämmte sich gegen die krasse Niederlage: "Wir haben dem Druck nicht standgehalten", so der Suhler Trainer.

Viele Fotos auf http://www.album.livesportphoto.com/

Sunday, January 18, 2009

Volleyball: NA.Hamburg - BAYER 04 Leverkusen

Volleyball: NA.Hamburg - BAYER "0:3" Leverkusen - 3 : 0

Volleyball: NA.Hamburg II - 1.VC Norderstedt